Prostatakrebs - Diagnose und Therapie

21.10.2017 -  

Um das Thema „Prostatakrebs - Diagnose und Therapie“ geht es bei der nächsten Veranstaltung am Dienstag, 24. Oktober 2017, im Rahmen der monatlichen Vortragsreihe der Universitätsklink für Urologie und Kinderurologie zu Gesundheitsthemen für Patienten und die interessierte Öffentlichkeit. Die Veranstaltung findet um 17.00 Uhr im Theoretischen Hörsaal (Haus 28, rechter Eingang) auf dem Campus des Uniklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44, statt. Der Eintritt ist frei. Nach dem Vortrag von Klinikdirektor Prof. Dr. Martin Schostak besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Die Krebserkrankung der Vorsteherdrüse ist die häufigste männliche Tumorerkrankung in der Bundesrepublik Deutschland. In seinem Vortrag wird Prof. Schostak die aktuelle Situation der Früherkennung in Deutschland bewerten und Wege aufzeigen, wie wirklich vorgesorgt werden kann. Er beschreibt die heutigen Möglichkeiten der Diagnosestellung und geht auf sämtliche Therapieformen für den Prostatakrebs ein. „Zur Behandlung stehen verschiedene Therapien zur Auswahl, wobei nicht jede Therapieform für jeden Patienten geeignet ist“, so Prof. Dr. Schostak.

Die Mediziner des Universitätsklinikums Magdeburg bieten im Rahmen des interdisziplinären Prostatakrebszentrums eine fächerübergreifende Sprechstunde an, in der sie gemeinsam den Betroffenen und gegebenenfalls seine Angehörigen ausführlich über sämtliche Details seiner Erkrankung und vor allem zu möglichen individuellen Therapieoptionen beraten. Prof. Schostak: „In den Gesprächen möchten wir herausfinden, welche Behandlungsoption den größten Erfolg bei den niedrigsten Nebenwirkungen zeigt. Ist eine Operation, Strahlentherapie, medikamentöse Hormontherapie oder fokussierter Ultraschall die geeignete Behandlungsmethode? Auch ´aktive Überwachung` und Abwarten kann eine Option sein, solange das Krebswachstum nicht aggressiv ist.“

Das interdisziplinäre Prostatakrebszentrum des Universitätsklinikums Magdeburg ist als „Prostatakrebszentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft“ zertifiziert. Eine solche Auszeichnung wird nur an Zentren verliehen, die ihre leitliniengerechte Behandlung in Qualität und Quantität in einem zweitätigen Audit gegenüber der DKG nachweisen. Geprüft werden dabei Mindestzahlen und Qualitätsstandards gemäß der sogenannten S 3-Leitlinie für Diagnostik und Therapie des Prostatakrebses.

 

Kontakt:

Universitätsklinik für Urologie und Kinderurologie, Tel. 0391 6715036

Letzte Änderung: 28.02.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: