Wie gefährlich sind Grüner Star und Diabetes am Auge wirklich?

09.10.2013 -  

Med. Sonntag-Logo-neu-farbigIn der Mitte des Lebens verspüren viele Menschen eine nachlassende Sehkraft. Zu den häufigsten Ursachen für den Verlust der Sehkraft gehört der Grüne Star - auch als Glaukom bezeichnet. Leider bemerkt der Betroffene erst etwas von der Erkrankung, wenn bereits ein irreversibler Schaden entstanden ist! Wird nicht rechtzeitig gezielt dagegen etwas unternommen, kann dies zur Erblindung führen. Wenn der Grüne Star früh genug diagnostiziert wird, kann die Krankheit heutzutage jedoch gut behandelt werden.

Bei Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, besteht ein erhöhtes Risiko, zusätzlich am Glaukom zu erkranken. Untersuchungen zeigen, dass Diabetiker ein bis zu 25 Prozent höheres Risiko der Erblindung haben als Nichtdiabetiker.

Gemeinsam haben Grüner Star und die Volkskrankheit Diabetes mellitus, dass es selten Schmerzen gibt und dass man erst aufmerksam wird, wenn bereits ein Schaden entstanden ist. Bei beiden Erkrankungen sind Vorsorgeuntersuchungen daher sinnvoll.

Thieme-Schmitz-SteinBeim Medizinischen Sonntag am 20. Oktober 2013 - einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe von Urania, Volksstimme und Universitätsklinikum werden Experten über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten beim Glaukom informieren und in einem besonderen Schwerpunkt darauf eingehen, weshalb Diabetes mellitus bei nicht rechtzeitiger Behandlung durchaus zur Erblindung führen kann. Vortragende sind Prof. Dr. Hagen Thieme, Direktor der Universitätsaugenklinik Magdeburg, und die Magdeburger Augenärztinnen Dr. Susan Schmitz-Gießler und Dr. Astrid Stein. Der 108. Medizinische Sonntag beginnt um 10.30 Uhr im Uni-Hörsaal 1 an der Pfälzer Straße (neben der Universitätsbibliothek). Der Eintritt ist frei.

Nach der Veranstaltung anzuschauen im Internet unter http://www.med.uni-magdeburg.de/Medizinischer_Sonntag.html.

Letzte Änderung: 11.12.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: