Benefizkonzert "Forschung trifft Kultur"

19.10.2012 -  

„Forschung trifft Kultur“ ist der Titel der Veranstaltung am Freitag, dem 26. Oktober 2012, um 17.00 Uhr in der Mensa des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44. Der Eintritt ist frei. Die Besucher erwartet ein Programm ausdrucksvoller Songs und nachdenklicher Balladen, klassischer und moderner Instrumentalstücke sowie Tanzeinlagen. Ausführende sind Künstler und Musikschüler aus Goslar, Bad Harzburg und Wernigerode. Den Part der Forschung übernimmt der Magdeburger Professor Thomas Fischer, Direktor der Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie, der gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft zur Erforschung der Polycythaemia vera e.V. (DGEP) diese Veranstaltung organisiert. Er wird in seinem Vortrag Auskunft über den Stand der Erforschung dieser seltenen und bislang unheilbaren Blutkrebserkrankung geben. Mit „Forschung trifft Kultur“ soll ein ernstes Thema auf unterhaltsame Weise kommuniziert und Berührungsängste in der Öffentlichkeit abgebaut werden.

Polycythaemia vera führt zur Überproduktion der gesamten Blutmenge. Dieses unnatürliche Zellwachstum lässt das Blut zähflüssiger werden, was zu schwerwiegenden und sehr unterschiedlichen Erkrankungen wie Schlaganfälle, Herzinfarkte, Thrombosen und Embolien, und generell zu einer übermäßigen Belastung aller Organe führt. Aufgrund dieser Vielschichtigkeit wird die Erkrankung von Ärzten oft nicht erkannt und diagnostiziert. Wer denkt schon bei Beschwerden wie Kopfschmerzen, Augenflimmern, Durchblutungsstörungen in Händen und Füßen, Herzinfarkten, Thrombosen und Schlaganfällen an Polycythaemia vera?

Forschung trifft KulturDer DGEP e.V. möchte mit seinen Aktivitäten die Erforschung dieser Erkrankung unterstützen und organisiert kulturelle Ereignisse. Künstler verschiedener Genres helfen dabei.

Im vergangenen Jahr fand erstmals eine Veranstaltung „Forschung trifft Kultur“ in Goslar statt. Initiiert wurde diese von der Gründerin der DGEP, der Liedermacherin Cornelia Buhl. Das Konzert in Magdeburg soll zugleich eine Hommage an sie als Persönlichkeit und ihr großes Engagement sein.

Künstler:

Beate Szidlewski (Gesang), Anke Reimann (Gitarre/Gesang), Caecilia Iturra (Tanz), Rainer Buhl (Gitarre), Götz Bornemann (Gitarre/Gesang), Nils Hasse (Gitarre/Gesang), Bettina Karow (Gesang), Robert Köstlin (Devil Stick Jonglage)

Im Internet unter http://dgep.de/

 

 

Letzte Änderung: 11.12.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: