Orthopäden öffnen ihre „Kliniktüren“

01.10.2013 -  

Haus 8Zu einem „Tag der offenen Tür“ lädt die Orthopädische Universitätsklinik am Samstag, 12. Oktober 2013, die interessierte Öffentlichkeit auf das Gelände des Uniklinikums an der Leipziger Straße ein. Der Aktionstag wird um 10.00 Uhr mit kurzen Vorträgen von Ärzten über die operative und konservative Versorgung von Gelenkerkrankungen im Theoretischen Hörsaal, Haus 28, eröffnet. Ab 12 Uhr besteht die Möglichkeit, an Führungen durch die Ambulanz und den Stationsbereich teilzunehmen.

„Mein Gelenk tut weh.“ „Mir tut alles weh.“ So lauten häufige Klagen beim Arzt. Viele Patienten leiden an entzündlichen und/ oder durch Verschleiß verursachte degenerative Gelenkerkrankungen, wie Arthrose und Bandscheibenschäden. Unbehandelt können diese die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken. Wichtig ist daher eine frühzeitige Diagnose, damit die Gelenkzerstörung - entweder mit konservativen oder operativen Methoden - aufgehalten werden kann. Dafür bedarf es eines individuellen Behandlungskonzeptes mit den passenden Therapiemaßnahmen.

Die Untersuchung und Versorgung von Patienten mit Gelenkerkrankungen erfolgt in der allgemeinen Sprechstunde und den zahlreichen Spezialsprechstunden der Orthopädischen Uni-Klinik, z.B. Wirbelsäule, Schulter, Endoprothetik, Kinderorthopädie, Sport-/Traumatologie, Tumoren, Rheuma, Stoßwellentherapie. Außerhalb der Sprechstunden können Betroffene als Notfallpatient jederzeit behandelt werden.

Bei einer notwendigen operativen Behandlung, zum Beispiel einer Gelenkimplantation, erfolgt eine umfassende vor- und nachstationäre Betreuung. In den vier modern ausgestatteten Operationssälen werden täglich orthopädische Eingriffe durchgeführt, die das gesamte Spektrum der operativen Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates umfassen. Mit der Implantation von jährlich 1.200 künstlichen Gelenken gehört die Einrichtung in Deutschland zu einer der Universitätskliniken mit den höchsten Implantationszahlen. Große Erfahrungen bestehen auch bei minimalinvasiven Eingriffen (Arthroskopien), Rekonstruktionen von Band- und Meniskusverletzungen am Kniegelenk und Verletzungen am Schultergelenk.

Die Klinik ist in Sachsen-Anhalt das erste zertifizierte Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung. Außerdem besitzt die Klinik das Zertifikat DIN EN ISO 9001:2008 und beteiligt sich am Endoprothesenregister Deutschland (EPRD).

 

(Foto: Klinikgebäude Haus 8)

 

Letzte Änderung: 11.12.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: